Referenzen

Dr. med. Christian Springer, Facharzt für Allgemeinmedizin, Gelsenkirchen :

Guten Abend Herr Karweina,

ich möchte mein Versprechen einlösen und Ihnen ein Feedback schicken.

Das Coaching hat uns als Praxis sehr weit vorwärts gebracht! Endlich ist es gelungen, ein funktionierendes Terminsystem einzuführen. In mehreren Anläufen davor hatte das nicht geklappt. Die Schulungen waren sehr praxisorientiert und direkt umsetzbar. Man merkt, dass Sie jahrelange hautnahe Erfahrungen in den Praxen gesammelt haben, und Ihre Persönlichkeit als Trainer ist sehr inspirierend. Dies wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht unser letzte Coaching mit Ihnen gewesen sein.
Vielen Dank!

Herzliche Grüße
Christian Springer
www.docspringer.de

Praxis Michael Gottweiss, Pfiffelbach/Thüringen:
  • „Super Inhalte, die man nicht nur in der Arbeit, sondern auch in den persönlichen Alltag integrieren kann!“
  • „Herr karweina hat für alles eine Lösung – alle Beispiele sind umsetzungsfähig!“
  • „Ich freue mich auf unser neues Bestellsystem und einen organisierten Praxisalltag!“
  • „Gut strukturiert und sehr positive Effekte für die Praxis – Stärkung der Persönlichkeit der MFA + Ärzte im Umgang mit schwierigen Patienten.“
Dr. Stefan Eckelmann, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bonn:

"Es war ein sehr sonniger warmer Mai-Samstag, und alle aus unserem Team hätten lieber etwas Anderes unternommen, als für eine Fortbildung drinnen zu sitzen. Die investierte Wochenendzeit war es aber für das ganze Team als wert! Die Veranstaltung hat nur deswegen stattgefunden, weil Herr Karweina freundlicherweise von sich aus trotz nur wenigen Anmeldungen (an dem Tag war Rhein-in-Flammen in Bonn!) angeboten hat, seinen Vortrag in unseren Praxisräumlichkeiten zu halten; das ist definitiv ein überdurchschnittliches Engagement! Die Hilfsmittel (neudeutsch: TOOLS), die er uns in dieser Zeit beigebracht hat, sind überzeugend und übergreifend nutzbar in jeder Art von Auseinandersetzung, weil nicht Redewendungen beigebracht werden! Es werden einfachste Methoden vermittelt, die unmittelbaren Einfluss haben auf den eigenen Tonfall und Körpersprache und damit auf die wichtige non-verbale Kommunikationsebene, was zu einer Win-Win-Situation führt (sowohl Gegenüber als auch man selber fühlt sich wohl)!!! Sehr überzeugend. Für weitere Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!“

Dr. Stefan Eckelmann, dr@eckelmann.netwww.frauenarzt-bonn.com

Gemeinschaftspraxis Glinde – 21509 Glinde:

Danke für ein tolles, engagiertes und perfekt strukturiertes Coaching-Wochenende in unserer hausärztlich-internistischen Gemeinschaftspraxis!

Jede(r) im Team wurde gehört und konnte sich aktiv einbringen, die Arbeitsatmosphäre war sehr konstruktiv, die Ergebnisse konkret und damit gut in die Praxis umsetzbar.

Begriffe wie „Psychonebel, Olé-Technik und Nr. 1-Brille“ sind absolut bereichernd für unsere tägliche Praxiskommunikation und werden uns mit Sicherheit langfristig im Arbeitsalltag begleiten.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Praxis Dr. Kiesel, Crinitz:

“Tolle Weiterbildung, wenn wir das auch jetzt noch so umsetzen können, dann sind wir auf einem guten Weg”

„Wir sind an einem Punkt, wo es nicht weitergeht, mit dieser Weiterbildung gibt es wieder Licht am Horizont”

Frau Dr. Anita Sommer und Barbara Domes, Karlsfeld

Praxisworkshop „Patienten brauchen Führung“ -  - Oktober 2016

„Sehr lehrreicher, informativer Tag, bei dem die Zeit wie im Flug verging und sich das Vermittelte im Kopf fest manifestiert hat.“
„Erlebnisreicher Olé-Tag!“
„Ich fand es sehr bereichernd unter qualifizierter Anleitung in entspannter Atmosphäre, gemeinsam über Kommunikation nachzudenken und zu diskutieren. „Ich denke unser Team hat unter mehreren Aspekten von diesem Seminar profitiert!“
„Sehr hilfreich und schön auch das schriftliche Begleitmaterial“

Praxiscoaching bei Dr. med. Marguirita Müller-Richter, Erfurt

Meine Mitarbeiterinnen und ich erlebten ein sehr nachhaltig wirksames Praxiscoatching, das sowohl wirtschaftlich-abrechnungstechnische Fragen berührte als auch das menschliche Miteinander im Team untereinander. Ein besonderer Fokus aber war auf den professionnellen Umgang mit „schwierigen“, fordernden Patienten gerichtet, auf reibungslose Praxisabläufe und Strategien, mit dem Alltagsstress besser umzugehen, sich zu schützen und dabei eine positive Ausstrahlung zu behalten. Das Interessante dabei war, dass sich sofort- praktisch am Montag danach- Wirkungen im Praxisalltag einstellten, sowohl bei meinen Helferinnen als auch bei mir selbst im täglichen Umgang mit Patienten. Alles in Allem : ein Seminar, das sehr empfehlensert ist, wenn man mit weniger Energie mehr erreichen will, sich nach einem stressigen Tag abends noch gut fühlen möchte, die Außenwirkung seiner Praxis verbessern möchte , ein harmonisches Klima in seinem Praxisteam erhalten und fördern möchte. Vielen Dank, Herr Karweina

Patientenführung – Best Practice

… eine kommunikative und organisatorische Herausforderung!

GenoGyn – Köln am 16. April 2016

Stimmen zum Workshop:
„Sehr ansprechend gestaltet – gute Beispiele gegeben.“
„Gerne mehr!“
„Hat mir super gut gefallen – ich habe viel dazu gelernt!“
„Sehr sympathisch und verständlich gestaltet – umsetzbar!“
„Es war informativ und hilfreich!“
„Ich fand das Seminar angenehm und spannend – gerne mehr Gruppenarbeit!“

Das Team der Frauenarztpraxis Frau Dr. Flatow aus Rheinbach: „Die einzelnen Themen waren gut eingeteilt und auf das Wichtigste wurde konkret eingegangen. Hilfreich waren vor allem die ‚Alternativantworten’, die man sehr gut in den Praxisalltag integrieren kann.“ 

„Der Workshop hat unserem ganzen Praxisteam sehr gut gefallen und uns viel Spaß gemacht. Inhalte und Präsentation: einfach top! Mit vielen direkt umsetzbaren praxisnahen Tipps hat sich die Teilnahme für unser Team auf jeden Fall gelohnt. Ärzte und Mitarbeiterinnen gemeinsam zu schulen, ist ein super Konzept. Lieber Herr Karweina, nochmals vielen Dank für die schöne Weiterbildung.“

So begeistert äußerte sich das Praxisteam Dr. Leißling aus Waldbröl über den jüngsten GenoGyn-Workshop in Patientenführung am 16. April 2016 in Köln.

Dr. med Davud Faghih-Zadeh und Holger Spak, Schlüchtern

Training: „Best Practice-Patientenführung“

Stimmen:
„Sehr gut, es war lehrreich und ich konnte viele Erfahrungen sammeln!”
„Sehr gut, v.a. die Verknüpfung aus Theorie und praktischen Übungen/Tipps!“
„Ich nehme persönlich mit, wie man es auch in kurzen, knappen, präzisen Sätzen gut sagen kann!“
„Ich nehme mit, mich kurz und knapp zu halten. Nicht zu erklären, bzw. recht zu fertigen und dem Patienten den Nutzen klar zu definieren!“
„Ich habe gelernt, auch „Nein“ sagen zu können!“
„Ich nehmen mit, dass man mit kleinen, verbalen Änderungen eine andere Wirkung erreichen kann!“
„Die Übungsblöcke haben mir gefallen!“
„Die Fallbeispiele haben mir großen Spaß gemacht!“
„Gefallen hat mir, gemeinsam Lösungen für anstrengende Patienten zu finden!“
„Telefonate auszuprobieren hat mir Spaß Gemacht!“
„Das Training war gut geplant und alles war super verständlich!“
„Das Training gibt mir mehr Selbstvertrauen in unsere Sache und in mich!“

Dr. med. Georg Zerhusen, 50670 Köln, Innere Kanalstr. 230

Kommunikationsseminar der GenoGyn am 6./7. Dezember 2013

Die Akzeptanz einer Praxis in der Wahrnehmung des Patienten hängt wohl entscheidend von der Natur der Praxismitarbeiter und nicht zuletzt ihren (schul- und auffrischbaren) Fähigkeiten auf der zwischenmenschlichen Ebene ab. Ein aktiver Blickkontakt zum Patienten beim Betreten der Praxis, garniert mit einem Lächeln und einer freundlichen Begrüßung, würde wohl so ziemlich jeder Praxisarzt und Mitarbeiter als selbstverständlich und alltäglich umgesetzt für sich behaupten wollen. Doch der ausgereizte Praxisalltag lässt mitunter ganz sicher ein anderes Bild vom zeitgleich mehrfach beanspruchten Mitarbeiter ausgehen – Chance vertan, der erste Eindruck ist und bleibt nun einmal der alles Entscheidende.

Das Kommunikationsseminar am 6./7.12.13 mit seiner zweigleisigen Ausrichtung (Ärzteschulung -/- MFA-Schulung) hat mit klar auf den Punkt gebrachten Beispielen und Vorschlägen die Möglichkeiten der kommunikativen Einflussnahme (von vordergründig banaler Gestik und Mimik bis hin zu strukturiert umsetzbaren gesprächsbezogenen Techniken) auf die Wahrnehmung und damit auch die aktive Führbarkeit des Patienten brillant analysiert und in alltäglich umsetzbare Handlungsvorschläge kanalisiert.

Kein abgehobenes Gerede von einem selbstverliebten, doppeltpromovierten Schlauberger aus der Schublade “erfolgreicher Unternehmensberater + Tiefenpsychologe“, sondern vom auf das Seminar folgenden Montag an, 08:00 Uhr, 1. Telefonat anwendbares Know how, das – und das ist das völlig Verrückte – tatsächlich funktioniert!

Auch mit nunmehr sichererem Gefühl abschätzen und erkennen zu können, wann und wo gegebenenfalls die Grenzen des Machbaren in der Gesprächsführung mit dem fordernden Patienten erreicht sind, und wann die Chefin/der Chef insbesondere „die Hosen anzuziehen“ und sich aktiv vor seine Mitarbeiter zu stellen hat, um sie aus einer (kommunikativ im Vorfeld leider nicht vermeidbar) eskalierenden Situation herauszunehmen, die ggf. in der Folge auch mit offener und offenkundig gemachter Kritik an der Praxis verbunden sein könnte, wurde im Seminar sachlich und realistisch beleuchtet.

Jeder, der von sich glaubt, die Kniffs und Tricks der Kommunikation auf ewig verstanden zu haben, ohne sich von Zeit zu Zeit mal updaten und schulen lassen zu müssen, darf sich zumindest in der Zukunft nicht wundern, wenn schleichend aber beständig die Akzeptanz der eigenen Praxis langsam…zu…bröckeln…beginnt…

An diesem Seminar muss man teilgenommen haben!