Team oder Zweckgemeinschaft?

von | 6. Okt. 2020 | Kompakt & Konkret

Wie leicht meistern Sie mit Ihrem Team Ihren Praxisalltag? Konkret: Zu wie viel Prozent zieht Ihr Team mit Ihnen als Praxisleitung an einem Strang?

Ich habe in diesem Jahr 23 anonyme IFABS*-Mitarbeiterbefragungen (Institut für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung, Düsseldorf) begleitet. Im Ergebnis wird u.a. der Team-Quality-Score (TQS) gezeigt. Ein TQS über 80 Prozent bedeutet:

  • Autonome Aufgabenerledigung
  • Gegenseitige Ergänzung und Unterstützung
  • Selbststeuerung zur Lösung von Problemen
  • Eigeninitiativ entwickelte Maßnahmen zur

Verbesserung des Arbeitsergebnisses

In einem wirklichen Team ist die Zusammenarbeit sehr produktiv und es erreicht einen TQS von über 80 Prozent.

Ärzte und ihre Teams profitieren von der Synergie und den motivatorischen Effekten der Zusammenarbeit. Auf diesem Niveau funktioniert die Organisation einfach besser:

  • es kommt zu weniger Flüchtigkeitsfehlern und Doppelarbeiten,
  • Ärzte werden vom nicht-medizinischen Tagesgeschäft kaum beansprucht,
  • die Stressbelastung für alle ist geringer,
  • es fallen nahezu keine Überstunden an,
  • die Mitarbeiterfluktuation ist niedrig,
  • die Praxen sind für andere gute MFA interessant,
  • Patienten sind deutlich zufriedener und

die Weiterempfehlungsquote ist ausgeprägter.

Die zwei besten Teams, die ich dieses Jahr begleitet habe, erreichten einen TQS von 88,8 bzw. 86,3 Prozent – ein weiteres erzielte 75,6 – alle anderen lagen zwischen 53,1 und 68,9 Prozent! Die Folgen:

  • Geringe Synergie der Einzelaktivitäten,
  • Eigeninitiative oder ein Aushelfen bei Problemen sind eher selten,
  • Grüppchenbildung + ungelöste Konflikte,
  • Aufgaben werden erledigt – nachhaltiges Engagement existiert nicht,
  • Fehlzeiten und Fluktuation sind auffällig hoch.

Zusammenfassend kann man festhalten, dass es in diesen Praxen keine produktive Zusammenarbeit gibt – hier arbeiten eher Zweckgemeinschaften, die den Praxisalltag unter großen Belastungen „irgendwie“ meistern.

Die IFABS*-Mitarbeiterbefragung (Institut für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung, Düsseldorf) ist eine einfache und kostengünstige Möglichkeit zu erfassen, wo Sie mit Ihrem Team genau stehen und welche Verbesserungen konkret umgesetzt werden können. Das Verfahren ist sehr akzeptiert, weil es sehr ehrliche Ergebnisse liefert, denn alle Mitarbeiterinnen werden anonym befragt.

Alle Details zur Durchführung und Investition: Bitte hier klicken!

Wichtige Ziele für Sie als Chefin, bzw. Chef sind, wirtschaftlich erfolgreich zu sein und eine hohe Arbeitsqualität für alle Beteiligten zu realisieren. Diese Ziele erreichen Sie nur mit einem motivierten Team!

Eine IFABS*-Grundlagenstudie (Institut für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung, Düsseldorf) zeigt, dass „führungsaktive“ Arztpraxen mehr erreichen:

Ein Team-Quality-Score unter 80 Prozent weist darauf hin „führungsaktiver“ zu werden.

In vielen Arztpraxen fehlt jedoch ein effektives Führungsmanagement. Die Folgen:

  • Es gibt zu viele Mitarbeiter, die Vereinbarungen ausbremsen und die ihre Spielräume ausnutzen.
  • Es gibt zu viel Unsicherheit, wann, was und wie gesagt werden darf und muss.

Mitarbeiter zu führen ist anspruchsvoll und komplex!

Deshalb benötigen Führungskräfte wirksame Instrumente, die motivieren und überzeugen, damit der Praxisalltag zusammen leichter gemeistert wird.

Im Jahr 2020 habe ich einige Arztpraxen mit einem Team- + Führungsworkshop unterstützt, ein effektives Führungsmanagement umzusetzen. 

Viele kommen an den Punkt die Zukunft mit neuer Kraft zu gestalten – das heißt den Teamgeist zu fördern und wichtige Maßnahmen nachhaltig gemeinsam umzusetzen, um so den Praxisalltag gemeinsam leichter zu meistern.

Den Teamworkshop eröffne ich immer mit diesem Satz:

Teamfähig sein bedeutet, gut mit Menschen zusammen zu arbeiten, die man sich nicht ausgesucht hat!

Diese Weisheit stimmt alle auf einen konstruktiven, lösungsorientierten Austausch ein, bei dem es wichtig ist, die eigene Komfortzone auch immer ein Stück zu erweitern, damit Teamarbeit auch wirklich gelingt.

Für Beratungen zum Thema „Personal“ können Sie attraktive Fördergelder in Höhe von 50 bis 80 % der Beratungsleistung in Anspruch nehmen.

Mehr Infos sehen Sie hier! 

Gerne beantworte ich Ihre Fragen auch in einem persönlichen Gespräch! Schreiben Sie einfach eine kurze E-Mail an info@karweina.de und wir vereinbaren einen Termin.