Die Mutter, die „vom Hölzchen auf Stöckchen” kommt, vom Impfen über den
Schnupfen zum Einschlafproblem, die Eltern, die „nur eben mal” ein Rezept für Ergotherapie
ausgestellt haben möchten — schwierige Patienten kosten im Praxisalltag
nicht nur viel Nerven, sondern auch viel Zeit. Mit der richtigen Kommunikation
können Kinder- und Jugendärzte in solchen Situationen leicht gegensteuern, sagt
der Praxiscoach und Kommunikationstrainer Dietmar Karweina.

Erscheinen in: KINDER- UND JUGENDARZT 44. Jg. (2013) Nr. 8